AREA 82

WILLKOMMEN AUF DER WASCHBAR

 
   
 

 

seit dem 7.März 2009 in POTSDAM

 

 
 
 
 

UFO activity filmed over Potsdam, Germany 21-Aug-2010

Der Ufolandeplatz auf der Waschbar wird immer mehr genutzt !
Zum glück Protestiert noch keiner wegen Überflug-Lärm......


Latest UFO sightings - Video of UFO activity over German city Potsdam.
This footage was filmed on Saturday, 21st August 2010 at 4:09 am.

Link: http://www.latest-ufo-sightings.net/2010/08/ufo-activity-filmed-over-potsdam.html

 
 
 
 

27.August 2010

Schon 4 Aliens am Ufolandeplatz auf der Waschbar

 

 

 
 
 
 

15.MAi 2009

Der dritte Raumzeitfahrer ist da
und hat was mitgebracht ...

In seinen Händen hält er 2 Sachen. Was will er der Menschheit wohl damit sagen? Ist der Matsch ein Hinweis auf unseren Ursprung und die Kugel das Symbol für das Wahre und die Weiterentwicklung zum Guten? Sind wir der Matsch oder die Kugel? Fragen über Fragen ...

 

Um diese und weitere Fragen zu beantworten finden hier in Potsdam - nur wenige Kilometer vom Ort der Ufolandung entfernt - am 27. und 28. Mai, verschiedene Vorträge im Rahmen des Leibnitz-Kollegs zum Thema statt. Wir sind auf die Antworten gespannt...


1.MAi 2009

Ein zweiter Raumzeitfahrer im AREA 82 eingetroffen...


21.04.2009


KONZERT: Wenn Sirtaki auf Popcorn trifft „Astrobugs“ in der Waschbar
POTSDAM / POTSDAM-WEST - Der Plüsch-Koala am Kaktus hatte Schwierigkeiten, den Halt am stachligen Gewächs in der Dekoration nicht zu verlieren. Denn der Raketenbeat der Astrobugs aus Berlin war den Besuchern der Waschbar am Samstagabend direkt in die Beine gefahren. Der Raum zum Tanzen war beengt. Die Schallwellen schüttelten den kleinen grauen Beutelsäuger arg durch. Mit dem passenden Namen zum Ufo-Kunstprojekt auf dem Dach der Waschbar gesegnet, begeisterte das Quartett mit einer fröhlichen Mischung aus Surf-Musik, Ska und Pop-Klassikern der Achtziger. „Popcorn“ von Hot Butter mit einem Sirtaki-Motiv mischen? Kein Problem. Mit Saxophon, Drums, Gitarre und Bass eine Reminiszenz an die Zeit der Rollschuhdiscos erzeugen? Gerne doch. Das Publikum dankte dem Quartett die energiereiche musikalische Leistung jedenfalls mit frenetischem Jubel.
Zusammengefunden haben sich die Astrobugs vor acht Jahren. „Ursprünglich haben wir als Trio nur auf der Geburtstagsparty einer Freundin spielen wollen“, erzählt Gitarrist Lutz Lehmann. „Danach kamen mehr zufällig ein paar Konzerte hinzu.“ Nach einigen Umbesetzungen haben sich die Weltraumkäfer, so vielleicht die beste Übersetzung des Bandnamens, als Quartett gefunden und spielen nun „Raketenbeat“. „Wenn wir das als unsere Musikrichtung angeben, weiß meistens erstmal keiner, was wirklich gemeint ist“, lacht Lehmann. Von den Sputniks über Run DMC bis zu Fatboy Slim reichen die Einflüsse auf ihre Musik.
Anfang März hatte Lars Kaiser von der Agentur „Kunsttick“ das Ufo auf dem Dach aufgestellt. Als bekennender Alienfan hat er zum außerirdischen Flugobjekt jetzt auch Handtücher gestaltet, die in der Waschbar zu haben sind. Als Hommage an Douglas Adams und sein Kultbuch „Per Anhalter durch die Galaxis“ tragen sie den Schriftzug „No panic“. Wenn das Ufo also eines Tages weiterfliegen wird, können sich alle Fans mit ihren Handtüchern winkend versammeln und darauf hoffen, mitgenommen zu werden.
Am Sonnabend organisiert die Waschbar zunächst mit dem Nil-Club ein Konzert von „Calaveras“ in der Kirche auf dem Neuendorfer Anger.
(Von Sebastian Scholze)

www.astrobugs.de

 

 
 
 
 

18. April 2009

ASTROBUGS sind zur Party im AREA 82 gelandet


MAZ 9.März 2009

Die Landung in der Presse

 

MAZ S.16

Fürs tägliche Lächeln

Kunst: Ein Ufo schmückt die Waschbar


BRANDENBURGER VORSTADT Mit der ersten offiziellen Ufo-Landung Potsdams ging für Lars Kaiser am Sonnabend ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. „Als ich vor rund 15 Jahren durch Australien reiste, stieß ich im Outback auf eine Gegend mit viel Weltraumschrott“, erzählte der Kunstagent. Das Ufo, das wohl ein Alien-Fan dazu stellte, schloss er gleich in sein Herz. Nachdem Kaiser und seine Mitstreiter der Agentur „Kunsttick“ nun rund ein Jahr geplant haben, konnten sie am Sonnabend ihr eigenes Ufo – aufgestöbert in Holland – auf der Waschbar landen lassen.

Gern kann man sich vorstellen, dass die Außerirdischen ihre Wäsche waschen lassen wollen. Eine Reise aus einer anderen Galaxie dauert eine Weile. Zunächst ist nur einer der Aliens aus der Fliegenden Untertasse geklettert. Doch schon in der nächsten Woche will Kaiser weitere dazu stellen. „Irgendwann ist es bestimmt eine ganze Familie.“

Und wozu das Ganze? Kaisers Antwort ist einfach: „Für das tägliche Lächeln, wenn man daran vorbeifährt.“ Wenigstens ein halbes Jahr soll die neue Attraktion auf dem Dach bleiben. Klaus Kühn, der Besitzer der Waschbar, hatte bereits mit einer großen Buddha-Figur gute Erfahrungen gemacht – Kaiser sei dank. Den Nachbarn jedenfalls gefiel es schon beim Aufbau. „Wieder eine tolle Idee!“, rief der Pizzabäcker von der anderen Straßenseite. Dabei war noch nicht einmal die psychedelische Beleuchtung an, die Kaiser und seine Mitstreiter konzipiert haben.

Die kam dann am Abend vollends zur Geltung, als Kühn bereits zum zweiten Mal das Elektro-Surf-Duo „Mikrowelle“ aus Dresden eingeladen hatte – wie er selbst sagt, eine Ausnahme. Die beiden Musiker spielten sich mit einer Mischung aus Titeln, die Quentin Tarantino gut und gerne in einem seiner Filme nutzen könnte, durch den Abend – trotz Gitarre und Schlagzeug immer elektronisch verziert und mit Strümpfen über den Gesichtern. Lauter wurde es, als eine Leichtbekleidete freudig Tequila ausschenkte. scho

Quelle: Märkische Allgemeine, Potsdamer Stadtkurier, 09.03.2009

 


7. März 2009

Eröffnung des AREA 82

Landung auf der Waschbar

Sensation!

Fotos von der MIKROWELLE


 

FIRST CONTACT

Raumzeitfahrer nehmen Kommunikation mit den Erdenmenschen auf

7. März 2009

SIE SIND DA!

 
<<BACK